Ich freute mich riesig auf die erste Raubtierfütterung, aber zugleich kam Unsicherheit auf. Hier findet ihr unser erstes Brei Rezept, hilfreiche Tipps und Tricks für den Beikostbeginn und einiges mehr.

_DSC1412

Wir haben mit einem Kürbisbrei begonnen, genauer gesagt Bio Hokkaido Brei. Seine leuchtend orangerote Farbe verdankt der Hokkaido-Kürbis dem darin enthaltenen Beta-Karotin, welches unser Körper in Vitamin A (wichtig für gute Sehkraft, Haut und Haare) umwandeln kann. Außerdem beinhaltet er Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und E sowie Folsäure, Magnesium, Eisen und Phosphor.
Mir war es wichtig, besonders am Anfang, stuhlregulierende oder stuhlfördernde Lebensmittel anzubieten. Mit blähenden oder stopfenden Gemüsesorten wollen wir vorsichtig sein und noch warten. Und mit dem Hokkaido Kürbis haben wir ein tolles Gemüse zum Starten gefunden!

Unser erster (Kürbis-)Brei :

für ca. 8 kleine Gläschen
Arbeitszeit: 10 Minuten
Dauer insgesamt: 25 Minuten

1 Stk. Hokkaido Kürbis
2 Becher Wasser
2 EL Öl (Pflanzenöl)

Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und in Würfel schneiden.
Hinweis: Bei einem Hokkaido Kürbis braucht man die nährstoffreiche Schale nicht entfernen.
Zusammen mit 2 Becher Wasser in einen Topf geben und zudecken. Je nach Größe der geschnittenen Würfel ca. 15 min zugedeckt köcheln lassen. Wenn die Stücke weich sind 2 EL Pflanzenöl nach Wahl hinzufügen.
Wichtig: Das restliche Wasser nicht wegschütten sondern mit verarbeiten!
Jetzt nur noch pürieren, portionieren, in den Gefrierschrank geben und fertig!

_DSC1417

kinderlachen&elternsachen Tipps
für die Beikost

1# Brei-Eiswürfel
Am Anfang wird dein Baby nur ein paar Löffel essen und mit der Zeit wird es immer ein wenig mehr schaffen. Fülle deswegen den frisch zubereiteten Brei in eine Eiswürfel Form und stell diese in dein Gefrierfach. Sobald die Breiwürfel gefrorene sind, fülle diese in einen Plastikbeutel um und lass sie bis zur Verwendung im Gefrierfach. So kannst du den Brei optimal portionieren.

2# Der Plastikflaschen Trick
Sobald dein Baby eine fixe Breimenge isst, kannst du den Brei in Gläschen portionieren. Um das Einfüllen zu erleichtern brauchst du nur eine leere ausgewaschene Plastikflasche. Schneide die Flasche mit einer Schere, etwa 5-7cm unter dem Flaschenhals, durch und entferne den Verschluss. In Sekundenschnelle hast du einen Idealen Trichter um den Brei problemlos in die Gläschen zu bekommen.

3# die Reste sind das Beste
Oft – und vor allem am Anfang – kommt es vor, dass ein paar Löffel Brei übrig bleiben. Diese Reste kann man am nächsten Tag wunderbar verarbeiten. Jede Suppe, Sauce oder Gemüse kann man mit ein wenig Brei wunderbar verfeinern. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

 

Themen-Frage der Woche:

Warum gehört Öl in den Babybrei?
Die Kinder benötigen das Fett für die Hirnentwicklung und natürlich sättigt es besser. Außerdem brauchen manche Nährstoffe Fette als Träger. Ein toller Nebeneffekt ist auch die positive Auswirkung auf den Stuhlgang.

_DSC1427.JPG

Wir wünschen Mahlzeit und gutes Gelingen!