Ich bin so wütend – wütend und traurig. Es gibt so böse Menschen. Warum nur sind manche Menschen so? Ich könnte schreien und weinen.

Was war passiert?

Ich hatte eine Wohnung gefunden. Traumhaft schön mit Kreuzgewölbe, dicken Mauern, Innenhof und toller Lage. Mittlerweile hab ich sie schon zwei Mal besichtigt und schließlich zugesagt. Auch Vorhangstangen hab ich bereits gekauft und einige Stunden in Möbelhäuser verbracht. Der Plan für die Küche war fertig und ich wartete nur noch auf den Mietvertrag, um die Küche endgültig zu bestellen.
Dann kam ein Anruf, der Vermieter war dran. Er redete davon, dass es ein Problem gibt, ihm wurde abgeraten eine junge Frau die in Karenz ist als Mieterin zu nehmen. Er meinte es sollen meine Eltern bürgen, damit er eine Sicherheit habe. Ich hörte schon gar nicht mehr was er sagte. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich rufe zurück. In der Dusche musste ich erstmal meine Gedanken sortieren. Ich bin 23 Jahre alt, wie kommt der Vermieter bloß auf die Idee meine Eltern bürgen zu lassen? Das geht zu weit! Eine 100%ige Sicherheit bekommt er nie, jeder kann gefeuert werden, krank werden, sich verletzen oder anders zahlungsunfähig werden.
Ich rufe also zurück und sage ihm meine Meinung. Die (leider noch unbekannte) Dame hätte ihm gesagt, dass ich noch so jung sei, noch nie gearbeitet hätte, mir diese Wohnung doch niemals leisten könnte … . Komm auf den Punkt, denke ich. Es geht darum, dass ich eine junge Alleinerziehende bin. Ich konnte es einfach nicht glauben. Ich erklärte ihm, dass ich Matura habe, gearbeitet habe, einen Job habe wo ich nach der Karenz zurückkehren werde und die Wohnung mir natürlich leisten kann. Außerdem erklärte ich ihm, dass die Dame gar nicht wissen kann wie viel Geld ich jetzt in meiner Karenzzeit zur Verfügung habe. Er war sehr nett, wollte noch mit seiner Frau reden und zurückrufen.

Abends klingelte das Telefon wieder, sie hatten gesprochen: Wenn wir die Bürgschaft nicht machen, wird das nichts! Schlag ins Gesicht. Mein neues Zuhause löste sich in Luft auf, mein Traum zerplatzte wie eine Seifenblase. Ich knalle auf den harten Boden der Realität. Willkommen im Leben als Alleinerziehende…