Wir zahnen, wir sind verkühlt, wir müssen noch zusammen essen, wir brauchen eine frische Windel und wir werden heute geimpft. Weil seit der Geburt, meist auch schon davor, das Wir-Syndrom die Kontrolle übernommen hat.

Das Wir-Syndrom ist nicht schlechtes, keinen Falls! Es zeigt nur, dass WIR eben zusammen gehören, wir machen (fast) alles gemeinsam und stehen alles gemeinsam durch. Wir halten zusammen egal was kommt und wenn wir eine frische Windel brauchen, dann gehen wir wickeln. Die Klugscheißer die jetzt meinen, nur das Baby braucht eine neue Windel, haben recht – aber kennen sich nicht aus im Elterndasein. Natürlich brauche ich keine Windel, aber ohne mich gibt es auch keine frische Windel für mein Baby. Außerdem klingt „wir“ doch viel schöner wie „er“ oder „sie“ oder gar „es“. Wir sind ein Team und als solches sind wir stark, als solches leben wir. Dass sich das wir irgendwann lockern wird, wissen wir alle. Um so schöner ist es die Wir-Zeit zu genießen.
Auch wenn ich sage wir werden heute geimpft, dann meine ich das nicht wortwörtlich. Aber ich bin dabei, ich halte ihn, ich tröste ihn, und ich werde ihn tragen und pflegen wenn er Fieber bekommt. Mein Babyboy muss da nicht alleine durch, er hat mich und gemeinsam sind wir WIR! Außer dem weiß doch jeder was gemeint ist, wenn ich wieder in der Wir-Form spreche.

Das Wir-Team lässt grüßen!