Single Mamis und Papis die alleine ihre Kinder aufziehen, haben es nicht immer leicht. Hier ein paar kleine Probleme, die mit dem Alleinerziehend-Sein kommen. Achtung Augenzwinker!

Wenn man den Ex nicht aus dem Leben streichen kann (so gerne man es auch möchte)

Tja, irgendwie ist man einfach auf immer und ewig mit dem Ex verbunden. Später sogar mit dem neuen Partner. Also blockieren, ignorieren und ablenken gibt es nicht. Stattdessen wird Verständnis, Freundschaft und Nettigkeit erwartet. Ich sag nur: den Kindern zuliebe!

„Schatz, bitte geh du“

Oh jaaa, wer würde nicht gerne mal diesen Satz aussprechen? Egal ob man in der Badewanne liegt und das Baby aufwacht, ob man kocht und die Windeln sind voll oder ob man gerade eingeschlafen ist und man wird lautstark aufgeweckt – abschieben geht nicht. Also ran an die Arbeit!

Guter Cop UND böser Cop

Alleinerziehende sind einfach alles auf einmal. Nein nicht schizophren. Sondern gut, einfühlsam, tröstend und auf der anderen Seite streng, kontrollierend und hin und wieder auch mal böse. Kleine Hilfen wie „Räum das schnell auf bevor es Mama sieht“ oder „Da wird Papa aber böse sein, wenn er nach Hause kommt“ können nicht angewendet werden. Deswegen ist Finderspitzengefühl gefragt!

potenzielle Partner müssen erst von den Kindern abgesegnet werden

Jemanden kennen zu lernen ist ohnehin schon eine Herausforderung, Zeit für Dates zu finden fast unmöglich und dann kommt erst das eigentliche Problem. Was sagen die Kinder? Wie ist die Harmonie zwischen einem potenziellen Partner und den Kids? Viel Glück!

Plötzlich Zeit für sich, ziemlich seltsam

Davon abgesehen, dass die Ich-Zeit bei Alleinerziehenden sehr rar ist, ist es dann alleine doch sehr komisch. Das Kind schläft oder ist bei Oma oder Co., der Haushalt ist erledigt, man ist geduscht und alle kleinen Erledigungen sind getan. Und jetzt? Es fühlt sich wirklich seltsam. Aber – enjoy it!