Zugegeben ich bin ein kleiner Alice im Wunderland Fan. Besonders die fabelhafte Verfilmung von Tim Burton hat es mir wahrlich angetan. Aber wieso fühle ich mich wie Alice? Heute die Aufklärung!

Eines meiner Lieblingszitate ist ganz klar das irrwitzige, aber gar nicht so abwegige Gespräch zwischen Alice und ihrem Vater:

Alice: „Glaubst du, ich habe den Verstand verloren?“
Vater: „Ich fürchte, ja. Du bist übergeschnappt, hast eine Meise, bist nicht ganz bei Sinnen. Aber weißt du was? Das macht die Besten aus!“

Zusammenfassung von Alice im Wunderland (1949)

Alice fällt langsam einen merkwürdigen Brunnen hinab und findet sich im Palast der Herzkönigin wieder. In mitten eines Raumes ist ein Tisch, worauf eine kleine Flasche steht. Diese Flasche ist mit einem Zettel versehen auf dem geschrieben steht „Trink mich“. Alice trinkt davon und schrumpft. Ein wenig später findet sie einen Keks, auf dem steht: „Iss mich“. Nun wächst sie plötzlich überdimensional groß und stößt mit dem Kopf an die Decke.

„Und genau so fühlte ich mich. Ich fühlte mich viel zu groß. Überall stand ich an und stieß mir den Kopf. Ein Bild wie aus dem Wunderland – Ich im Bällebad! „

Viel zu groß für das Bällebad?

Natürlich ist ein kleines Bällebad für das Kinderzimmer nichts für Erwachsene, aber ich will eben mit meinem Zwerg spielen. Also quetsche ich mich dazu. Die Hälfte des Platzes ist somit aufgebraucht. Bis es alle Gliedmaßen hineingeschafft haben, schaut der vordere Teil von mir schon auf der anderen Seite hinaus. Gut geschafft. Ich bin drinnen. Mein Zwerg auch und Bälle sind auch genug da. Ich sehe mich um, diese kleinen Öffnungen sind viel zu klein für mich und diese Farben. Ich fühle mich wie Alice im Wunderland. Eingepfercht in einen absurden Raum, viel zu groß für dieses Haus und an allen Ecken stehe ich an. Diese Spielsachen, die kleinen Stofftiere die im Raum verteilt auf mich acht geben. Es ist schon etwas eigenartig. Ich schweife mit den Gedanken ab. Plötzlich habe ich einen bunten Ball im Gesicht kleben. Mein kleiner schaut mich voller Freude an. Willkommen zurück in der Realität.

eure Sophie