Wie viel Fläche dieser Erde nimmst du in Anspruch? Damit meine ich nicht wie groß du bist oder wie viele m² deine Wohnung hat, sondern deinen ökologischen Fußabdruck!

Was ist ein ökologischer Fußabdruck?

„Der Ökologische Fußabdruck beschreibt jenen Flächenbedarf, den jeder Einzelne durch sein persönliches Lebensverhalten (Ernährung – Mobilität – Wohnen – Konsum) und den allgemeinen gesellschaftlichen Anteil (Grauer Fußabdruck) in Anspruch nimmt.“
[Quelle: mein-fussabdruck.at]

Der, im Englischem Ecological Footprint genannte, ökologische Fußabdruck wurde im Jahre 1994 von Mathis Wackernagel und William Rees entwickelt. Das Konzept basiert darauf die Fläche zu erforschen die jeder einzelne von uns individuell benötigt um seinen Lebensstil und Lebensstandart dauerhaft zu erhalten. Das schließt Flächen ein, die unter heutigen Produktionsbedingungen für Kleidung, Nahrung, zur Gewinnung von Energie, aber auch für die Entsorgung von Müll benötigt werden.

„Jeder Mensch braucht Raum, um sich zu entfalten. Er braucht aber auch Äcker, Wiesen und Weiden, wo seine Nahrung wächst. Er braucht Industrieanlagen, wo Güter produziert werden, Fahrzeuge und Straßen, um sich und die Güter zu bewegen. Wie viel Fläche jemand beansprucht, hängt vom Konsumverhalten ab. [… ] Alles, was wir benutzen, kann in die dafür benötigte Fläche umgerechnet werden. Leicht verständlich ist das hinsichtlich der landwirtschaftlichen Fläche für die Nahrungsmittelproduktion oder für den von Straßen und Häusern beanspruchten Raum. Komplizierter ist zum Beispiel die Umrechnung des Energieverbrauchs in die Fläche: Hier wird im ersten Schritt der Energieverbrauch in freigesetztes CO2 umgerechnet. Im zweiten Schritt wird errechnet, welche Waldfläche erforderlich ist, um dieses CO2 wieder zu binden. Auf ähnliche Weise wurden auch für andere Güter und Materialien Umrechnungsfaktoren entwickelt.“ [Quelle: https://www.wien.gv.at/umweltschutz/nachhaltigkeit/fussabdruck/]

Die Maßeinheit die den individuellen ökologischen Fußabdruck beschreibt, nennt sich Globaler Hektar. Dies hat den Hintergrund, dass nicht jeder Hektar auf der Erde gleich ist und nicht die selbe Fruchtbarkeit oder die gleichen Umstände aufweist. Berge, Wüsten und Wiesen lassen sich eben nicht vergleichen und somit wäre der normale Hektar irreführend. Um den ökologischen Fußabdruck unterschiedlicher Länder, Gebiete und Regionen vergleichen zu können werden die Werte in Globalen Hektar pro Person und Jahr angegeben. Ein abgekürzter „gha“ ist ein Hektar durchschnittlicher Produktivität weltweit.

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?

Auf diversen Plattformen im Internet gibt es Rechner, mit denen man einen kleinen Einblick in die Errechnung diesen komplexen Themas bekommt.

Natürlich musste auch ich einen solchen Rechner austesten und will euch mein Ergebnis natürlich nicht vorenthalten:

Fußabdruck

Auf mein-fussabdruck.at habe ich mich einer Testung unterzogen und Fragen aus den Bereichen Wohnen, Ernährung, Mobilität und Konsum beantwortet. Deutlich unter dem Durchschnitt lag ich vor allem beim Thema Ernährung, da ich bewusst konsumiere, vegetarisch bzw. meist vegan lebe und viel Wert auf Regionalität lege. Dennoch bräuchten wir 2,38 Planeten, wenn jeder Erdenbürger den selben Fußabdruck hätte wie ich. 4,05 gha ist in der Tat eine ganz schön große Fläche. Also für mich steht fest, es gibt noch sehr viel zu tun und jede noch so kleinen Veränderung ist Gold wert!

Zeit für Veränderung

„Wenn die gesamte nutzbare Erdoberfläche auf alle Menschen gleichmäßig aufgeteilt wird, führt dies zu einem Durchschnittswert von 1,8 Hektar oder 18.000 Quadratmetern. Das entspricht 3,5 Fußballfeldern.
Der weltweite durchschnittliche Ökologische Fußabdruck beträgt derzeit 2,2 Hektar pro Person: Wir benutzen mehr Fläche, als wir zur Verfügung haben. Die eine Erde genügt nicht, um unsere Bedürfnisse so zu befriedigen, wie wir dies heute tun. Wir leben nicht mehr nur von den Zinsen, sondern bereits vom „ökologischen Kapital“. Der Ökologische Fußabdruck zeigt, dass unser derzeitiger Konsum nicht nachhaltig ist.“ [Quelle: https://www.wien.gv.at/umweltschutz/nachhaltigkeit/fussabdruck/]

nachhaltige Grüße,
eure Sophie