Werbung| Mit welcher neuen Errungenschaft ich mir ab jetzt total viel Zeit sparen werde und wie es mir damit ergeht erfährt ihr hier:

Wo bleibt eigentlich die Zeit für die Familie zwischen Arbeit und Haushalt?

Ich arbeite 25 Stunden pro Woche und bin inkl. Fahrzeit locker 30 Stunden unterwegs. In der Früh wenn ich zur Arbeit fahre bringe ich meinen Sohn in die Krabbelstube (Kita) und hole ihn am Nachhauseweg wieder ab. Einkaufen, Kochen, Wäsche machen und Putzen muss ich dann mit meinem Sohn machen. Ich darf mich zwar sehr glücklich schätzen einen großartig Partner an meiner Seite zu haben, der auch mal mit dem Staubsauger durch die Wohnung düst, den Müll trennt oder die Wäsche einräumt. Aber trotzdem geht neben der Arbeit viel zu viel Zeit für den Haushalt drauf. Deswegen hab ich mich auf die Suche nach Haushaltshelfern gemacht.

Waschmaschine, Trockner und Geschirrspüler sind schon Gang und Gebe. Aber eine Sache hat mich immer besonders genervt – das Staubsaugen. 100m² auf einer Ebene sind zwar dankbar, aber es geht trotzdem sehr viel Zeit drauf. Und mit Kleinkind im Haus, gehört staubsaugen fast zur täglichen Notwendigkeit. Schon lange schwirrt mir die Option eines Staubsaugroboters durch den Kopf, wobei ich absolut planlos bei der Wahl des passenden Staubsaugroboters war. Um so mehr freue ich mich, dass wir nun den Kobold VR 200 von Vorwerk testen dürfen.

 

Kobold1
Tja und unser VR200 passt sogar zu unseren Polstern – cool oder?

Unsere ersten gemeinsamen Tage

Dust-in, so nenne ich liebevoll meinen neuen Haushaltshelfer, wurde von mir nach jahrelangem Selbst-Staubsaugen sehnsüchtig erwartet. Nach einer kurzen Einführung im VORWERK-SHOP in der PlusCity in Linz ging es endlich in sein neues Zuhause. Sein Spielplatz umfasst gut 100m², verschiedene Böden und einen Futterplatz, ähhh Ladestation. Also, aufgeladen und los ging es. Mittlerweile kennt er unsere Wohnung schon sehr gut, so wie wir seine Schwächen. Einige Ecken sind zu schmal und so manches Kastel zu niedrig, sodass er nicht unten hineinkommt. Aber dort wo es ging haben wir ein wenig hin und her gerutscht und jetzt klappt es recht gut. Mit der kostenlosen App können wir Dust-in jeder Zeit bedienen, was wirklich sehr praktisch ist. Wenn sich auf einmal Hoher Besuch, zum Beispiel meine geliebte Mama, ganz spontan anmeldet und ich noch gar nicht zu Hause bin, starte ich ihn einfach von unterwegs und tada schon ist es sauber. Zudem kommt, dass natürlich nichts herumliegen soll und somit ist man permanent gefordert, alles wieder weg zu räumen. Was für uns definitiv kein Nachteil ist!
Wenn wir Vormittags in Kiga und Arbeit sind, hat Dust-in sturmfrei und tobt sich bei seinen Putz-Partys aus. Wenn wir dann nach Hause kommen sind die Brotkrümel vom Vortag, die Haare vom Badezimmer und so manche im nächtlichen Wutanfall erschlagenen Gelsen oder Fliegen schon weggefegt. Er gibt uns wirklich wieder viel Zeit zurück, Zeit für Familie und Zeit für wieder mehr Dreck machen. 😉

Viel Spaß beim Putzen und putzen lassen,
Sophie, Dust-in und Family

Kobold3
Ich bin wirklich sehr happy mit meinem Vorwerk Kobold VR200 – also Füße hochlegen und ihm beim Putzen zusehen!

 

Mehr Infos findet ihr HIER
oder in einem der 3 Vorwerk Shops in Österreich (Wien & Linz)