Letzte Woche hatte ich Termin zur Hebammensprechstunde und habe mich ausführlich über sämtliche Techniken zur Geburtsvorbereitung informieren lassen. Hier alles was ihr darüber wissen müsst:

Und übrigens, für alle aus Österreich, die Hebammensprechstunde zwischen der 18 und 22 SSW ist kostenlos und kann im Rahmen des Mutter-Kind-Passes gemacht werden. Ich kann euch diese Beratung wirklich ans Herz legen um Fragen zu klären, Bedenken aus dem Weg zu schaffen und einfach über die bevorstehende Zeit zu sprechen.

Fit bis zur Geburt

Bewegung sollte, egal ob schwanger oder nicht, sowieso auf der täglichen To-Do-Liste stehen. Dass dies aber manchmal gar nicht so einfach ist, brauche ich euch wohl kaum zu erzählen. Daher ist es manchmal einfacher, sich bewusst für einen Kurs anzumelden um die nötige Bewegung nicht im Alltagsstress zu vernachlässigen. Die Angebote reichen hier von preKanga, über Schwangerschaftsgymnastik bis zu Yoga für Schwangere und vieles mehr. Informiere dich am besten selbst was bei dir in der Nähe angeboten wird und was dich anspricht.Ich selbst habe in der letzten Schwangerschaft Yoga probiert, leider ohne große Begeisterung – andere wiederum schwören darauf. Also höre auf deinen Körper, denn du kennst dich wohl am besten!

Akkupunktur

Ja, auch diese kleinen Nadeln die in deinen Körper gepickst werden, können zur Geburtsvorbereitung eingesetzt werden. Es wird behauptet, dass die Geburtsdauer um etwa 2 Stunden verkürzt werden kann und sich die vorangegangenen Behandlungen positiv auf  eine produktive Wehentätigkeit auswirkt. Erwiesen ist jedenfalls, dass der Muttermund reifer und dadurch weicher wird. Begonnen wird meist aber der 35. Schwangerschaftswoche und geburtsvorbereitende Akkupunktur kann bis zur Geburt durchgeführt werden. Sogar während der Geburt kann Akkupunktur zum Einsatz kommen, aber das ist ein anderes Thema.

Dammmassage

Der Damm ist die Region zwischen Anus und dem hinteren Schamspaltenwinkel und kann während der Geburt reissen (Dammriss) oder auch bewusst eingeschnitten werden (Dammschnitt) um mehr Platz zu schaffen und die Geburt voran zutreiben. Dammmassagen machen das Dammgewebe weich und dehnungsfähig und so können Geburtsverletzungen vermieden werden. Die Dammmassage kann ab der 34.SSW durchgeführt werden, empfohlen wird dafür eine Dauer von 5-10 Minuten 4x pro Woche. Wähle für die Massage ein hochwertiges Öl, welches für diesen Einsatzbereich entwickelt wurde. Anleitungen für die Dammmassge findest du im Internet (z.B.: Youtube) oder du lässt dich von deiner Hebamme beraten.

Heublumensitzbad

Das hört sich doch romantisch an, oder? Ab der 37. Schwangerschaftswoche kannst du deinen Körper, vor allem deine Beckenbodenmuskulatur, mittels Heublumensitzbad auf die Geburt vorbereiten. Sie soll dadurch geschmeidig und weich werden und die wohlriechenden Dämpfe können zusätzlich zu deiner Entspannung beitragen. Auch hier würde ich am besten mit dem Frauenarzt oder der Hebamme sprechen und die genaue Anwendung erklären lassen.

Wehen Tee

Gegen Ende der Schwangerschaft haben viele Frauen den Wunsch, dass es hoffentlich bald los geht, da die Schwangerschaft mit jedem Tag anstrengender wird. Die Einnahme von Wehentees oder anderen wehenfördernden Lebensmittel sollte aber unbedingt mit einem Arzt abgesprochen werden.

Hypnobirthing

Hypnobirthing ist ein Begriff, den man in den letzten Jahren in Verbindung mit Geburtsvorbereitung immer häufiger zu Hören bekommt. Diese Art der Vorbereitung kommt aus den USA und wirbt mit schmerzfreien Geburten. Schmerzfrei zu gebären finde ich persönlich etwas weit hergeholt, aber Statistiken belegen, dass Schmerzmittel seltener zum Einsatz kommen, die Dauer der Geburt sich reduziert und die Frauen sich nach der Geburt schneller erholen. Bei dieser Methode wird versucht die Frau aufzuklären, Ängste werden thematisiert und abgelegt, damit die Frau möglichst angstfrei der Geburt gegenübersteht. Schwangere lernen Atemtechniken, Entspannungstechniken und Visualisierungstechniken, diese sollten gut eintrainiert sein damit sie auch bei der Geburt abrufbar sind und das Wohlbefinden fördern!
Das Wissen kannst du dir über Fachliteratur oder bei Hypnobirthing Kursen aneignen.
Ich habe jedenfalls vor, mich auf diese Geburt auch mit Hypnobirthing vorbereiten, denn Entspannungstechniken kann man immer wieder brauchen und die Vorstellung einer schmerzfreien Geburt ist doch wundervoll, oder?

Narben entstören

Du hast bereits eine oder mehrere Geburten hinter dir bei denen du Geburtsverletzungen davongezogen hats? Mir hat meine Hebamme empfohlen diese auf alle Fälle vor der Geburt entstören zu lassen – und diesem Tipp werde ich auf alle Fälle nachkommen!


 

Vergiss vor lauter Geburtsvorbereitung aber nicht auf die wesentlichen Dinge, wie zum Beispiel das Packen deiner Kliniktasche oder das Einkaufen von Windeln und Co. Und achte auf dich! Ausreichend Schlaf, Ruhe und Erholung sind das aller Wichtigste für dich!

Ich wünsche dir noch eine wundervolle Kugelzeit!
deine Sophie