Ich bin schon total in Weihnachtsstimmung und habe heute zum ersten Mal in meinem Leben Lebkuchen, oder auch Pfefferkuchen genannt, gebacken.

Hätte mir früher jemand gesagt wie einfach das geht und wie super der Teig zum Verarbeiten ist, hätte ich mir jahrelanges Herumprobieren mit mittelmäßigen Keksrezepten erspart.
Aber lieber spät als nie …

Lebkuchen (7)
Sehen diese Lebkuchen nicht zum Anbeißen aus?

Natürlich möchte ich euch mein frisch entdecktes Lieblingsrezept nicht vorenthalten, dazu weiter unten mehr. Aber erstmal ein bisschen was für die Allgemeinbildung. Wisst ihr von wo der Name Lebkuchen eigentlich kommt? Nicht, wie man vielleicht vermuten mag vom Wort „Leben“ oder auch „Laben“, sondern aus dem Lateinischen „libum“. Tja, und libum heißt einfach nur Fladen, Flachkuchen oder Opferkuchen.

Die kleinen, würzigen „Opferkuchen“ machen Menschen schon sehr lange glücklich. Überlieferungen belegen, dass es die kleinen Honigkuchen schon 350 v. Chr. gegeben haben soll, doch auch die alten Ägypter sollen, wie aus Grabbeigaben bekannt ist, honiggesüßte Kuchen gekannt haben. Bei den Römern gab es zum Beispiel „panis mellitus“, also Kuchen der vor dem Backen mit Honig bestrichen wurde.

Lebkuchen (3)
Frischer Lebkuchen – könnt ihr es riechen?

Heutzutage ist Lebkuchen vor allem um die Weihnachtszeit sehr beliebt, wobei es Lebkuchenherzen das ganze Jahr über gibt. Allgemein ist Lebkuchen ein sehr breiter Begriff. Manche sind sehr saftig und haben auch Früchte eingearbeitet. Andere sind eher trocken und eignen sich gut zum Lagern. Manche haben Nüsse dabei, andere Honig, dritte sind mit Schokolade überzogen oder mit Zuckerglasur versehen. Es scheint, als gäbe es für jeden Geschmack den passenden Pfefferkuchen.

Achja, und einen Oma-Tipp habe ich natürlich auch noch für euch. Wie wird der Lebkuchen wieder weich? Einfach in den Kühlschrank legen und etwas abwarten oder einen Apfel in der Keksdose platzieren. Aber bitte hin und wieder hineinschauen. 😉

Eines noch vorweg, dieses Lebkuchenrezept ist vegan (natürlich kann man auch normale Milch nehmen) und enthält deswegen auch keinen Honig. Außerdem sind keine Nüsse drinnen und somit auch für Allergiker geeignet. Dieses Rezept könnt ihr aber nach Herzenslust verfeinern, z.B.: mit getrockneten Früchten, Orangenabrieb, Nüsse oder Honig.

Lebkuchen (5)
Lebkuchen lässt sich auch toll mit Kids backen. Er ist einfach auszurollen, durch seine Dicke auch etwas robuster und man kann ihn ganz individuell verzieren. 

Zutaten für ca. 4 Backblech Lebkuchen

500g Mehl
1 Pck Backpulver
200g Zucker
15g Lebkuchengewürz
40g Kakao (echter Kakao, ungesüßt)
40g pflanzliches Öl (z.B.: Rapsöl)
250g pflanzliche Milch (z.B.: Reismilch)

Lebkuchen (81)

So wird der Lebkuchen perfekt

Vermenge zuerst die trockenen Zutaten und füge dann erst die flüssigen Komponenten hinzu. Vermische alles zu einem Teig und rolle ihn auf einer mit Mehl bestreuten Unterlage aus. Schalte den Backofen inzwischen auf 180°C Umluft ein und breite Backpapier auf deinem Backblech aus. Rolle den Teig etwas dicker als für normale Plätzchen/Kekse aus (je nach Vorliebe ca. 3-5 mm) und beachte dabei, dass der Teig im Ofen durch das Backpulver auch noch etwas aufgehen wird. Steche Kekse aus, verziere sie eventuell mit Nüssen und schiebe sie auf dem Backblech in den Ofen.
Wenn deine Lebkuchen nicht mehr glasiert werden, kannst du etwas Pflanzenmilch darauf pinseln, damit sie nachher schön glänzen. Schiebe die Kekse für 10 – 15 Minuten in den Ofen und lass sie danach abkühlen.

Thermomix Tipp:
Gib alle Zutaten in den Thermomix und lass ihn 3 Minuten kneten!

Lebkuchen (2)

Darf’s noch ein bisschen Schoko sein?

Ich mag meinen Lebkuchen am liebsten mit reichlich Schokolade drum herum. Am besten eignet sich meiner Meinung nach eine fertige Schokoladen Glasur, du kannst sie aber auch ganz einfach aus Kochschokolade und Fett (Kokos oder pflanzliche Margarine) selbst herstellen. Aber vor allem mit Kids in der Küche bevorzuge ich die fertige Glasur die die Kids dann einfach aufpinseln können (so können sie sich beim Eintauchen nicht verbrennen!). Man kann sie jederzeit wieder erhitzen, sie glänzt schön und macht deutlich weniger Stress und somit behält Mami in der Backstube bestimmt die Nerven. 😉

Lebkuchen (4)
Schoko Glasur – tauchst du noch oder pinselst du schon?

Also ran an den Lebkuchen und viel Freude mit diesem super einfachen und extrem leckeren Pfefferkuchen Rezept,
eure Sophie