Uns haben in den vergangenen Wochen und Monaten unzählige Nachrichten bezüglich unserer Bemusterung auf Instagram erreicht. Deswegen teilen wir heute unsere Erfahrungen mit euch:

Vorbereitung ist die halbe Miete

Vor der Bemusterung gab es schon einiges zu tun für uns. Wir planten unsere Küche, haben uns überlegt wie wir einrichten wollen (wo kommt was hin usw.) und wo die Lichtschalter, Lichtauslässe und Steckdosen hinkommen sollen. Dazu haben wir uns unseren Einreichplan geschnappt und sind Raum für Raum durchgegangen.

Tipp: Mit bunten Stiften (eine Farbe für Steckdosen, eine Farbe für Lichtschalter, eine Farbe für Lichtauslässe und eine Farbe für Wasserhähne) haben wir auf einer vergrößerten Einreichplan-Kopie vorab alles eingezeichnet. Quasi als kleine Denkstütze!

IMG_20200518_211938 (1)

Tag der Bemusterung

Ich will diesen aufregenden Tag nicht beschönigen, denn es war sehr intensiv und unsere Köpfe haben geraucht. Aber, und das ist das wunderbare daran, wir sind glücklich, erleichtert und voller Vorfreude spät Abends heimgefahren.

Die Bemusterung beginnt mit dem elektrischen Teil. Dabei wird festgelegt wo die Lichtschalter, Lichtauslässe und Steckdosen sein sollen. Auch zwei Leerverrohrungen und ein Außenwasseranschluss sind bei SCALA Haus inklusive und sollen definiert werden. Sogar eine Glocke ist bei diesem unserem „komplett-schlüsselfertig“ Paket dabei.In jedem Stockwerk braucht man zudem ein Stückchen Innenwand an der eine weiße Klappe in Fußhöhe angebracht wird, hinter der sich der Heizkreis-Verteiler befindet.

Tipp: Es stehen einem eine Gesamtanzahl an Elektro Punkten (Lichauslass, einzelne Steckdose, Lichtschalter) zur Verfügung – wie man diese aufteilen will kann jeder selbst entscheiden. Wer mehr braucht bezahlt eben dafür. Darum ist es total wichtig sich im Vorfeld schon Gedanken darüber zu machen. Auch damit man nichts vergisst. Ein Doppel-Lichtschalter gilt übrigens nur als 1 Elektropunkt! Damit konnten wir vor allem im Wohn-Ess-Bereich, beim Stiegenaufgang und im Eingangsbereich einiges einsparen.

Danach geht es Step für Step mit den gestalterischen Themen weiter. Welche Fliesen? Welche Größe? Wie sollen sie verlegt werden? Soll der Holzboden lackiert oder geölt sein? Wie soll die Treppe aussehen? Wie das Geländer? Ach ja und welche Fenster und Türgriffe?

Es gibt so vieles zu entscheiden, dass ich nicht mehr genau weiß WAS wir alles ausgesucht haben. Am Ende des Tages geht man aber nicht mit leeren Händen, sondern einer Kopie des Bemusterungs-Protokolls heim. So kann man auch noch Wochen danach nochmal in Ruhe nachsehen wofür man sich entschieden hat.

IMG_20200518_212453_049

Kleiner Einblick

Da ihr bestimmt total neugierig seid, gibt es nun kleine Einblicke in unsere Auswahl.

Fassade & Co.: Unser Haus – SCALA 131S – ist ein eher geradliniges, modernes Haus mit Satteldach. Bei der Fassade haben wir uns daher für ein schlichtes Weiß entschieden und aus finanziellen Gründen gegen die Holzfassade. Als Kontrast haben wir gegen einen Aufpreis anthrazitfarbene Fenster gewählt. Dach, Außenfensterbretter, Regenrinne und Co. sind natürlich Ton in Ton, ebenso wie unsere zukünftige Haustüre.

Böden & Türen: In unserem offenen Koch-, Ess- und Wohnbereich, sowie in den Kinder- bzw. Schlafzimmern haben wir uns für Vollholz Eiche lackiert entschieden, diese Option ist nicht aufpreispflichtig! Optisch fanden wir zwar den geölten Boden schöner, jedoch muss man mit zwei Kindern ein wenig realistisch bleiben, denn lackiert ist einfach pflegeleichter.Unsere Innenraumtüren, sowie die Sockelleisten haben wir in weiß gewählt. Dadurch wirken die Räume höher. Übrigens sind die Türen bei SCALA Haus standardmäßig 2,10 Meter hoch – dies finden wir wirklich klasse!
Im Eingangsbereich und den Nassräumen haben wir uns für eine graue Bodenfliese und eine weiß glänzende Wandfliese entschieden.

Nassräume: Bei der Sanitärausstattung im Badezimmer haben wir uns für die Standardauswahl entschieden. Bei der Dusche haben wir somit eine Edelstahlduschrinne und einen gefliesten Duschboden. Zwei Waschbecken inkl. Armaturen sind im Badezimmer ebenfalls enthalten. Bloßbei der Badewanne haben wir uns für eine Mittelablaufwanne entschieden, die nicht im Standardpaket gedeckt war. Unsere Badewanne bekommt übrigens ein von uns gewünschtes Sitzpodest davor. Auch solche speziellen Sonderwünsche erfüllt das SCALA-Team gerne und sehr kompetent.

Zusammenfassend können wir nur unterstreichen wie entgegenkommend SCALA Haus bei der Planung individueller Wünsche ist. Wir haben sämtliche Wände und Fenster verschoben oder abgeändert und bekommen nun unser ganz individuelles Fertighaus.

Solltet ihr noch Fragen oder Anmerkungen zu SCALA Haus oder allgemein zum Thema Bemusterung haben, so hinterlässt uns doch gerne ein Kommentar.

Wir freuen uns darauf!
Sophie & Stefan (haus.reif)